St. Paulin, Bischofsdhron
Dhron, Moselzufluss bei Flusskilometer 151

„Dhroyne“ nannte man das Dorf an der Drohn lange. Vermutlich im 14. Jahrhundert wurde daraus „Bischofsdhron“. Damals lag der Ort im Herrschaftsgebiet von Balduin von Luxemburg, Kurfürst und Erzbischof von Trier. Heute zählt das Dorf 850 Einwohner, ist Teil der Gemeinde Morbach.

Im Jahr 1760 wurde das Pfarrhaus fertig gebaut, zwischen 1766-1770 die Kirche St. Paulin; nach Bauplänen von Johannes und Andreas Seitz. Die Hofbaumeister im Kurfürstentum Trier gelten als Meisterschüler von Balthasar Neumann. Die heutige Kirche steht auf den Grundmauern einer romanischen Kirche. Der Hochaltar ist barock, die beiden Seitenaltäre sind es auch. Links vom Altar steht die Figur des Bischofs Paulinus, dem Pfarrpatron der Kirche, rechts die Figur des hl. Donatus, Schutzpatron gegen Blitz und Unwetter. Die Orgel der Orgelbauer Stumm aus Rhaunen-Sulzbach wurde 1828 installiert.

Un tilleul („Linde“), aujourd’hui classé monument naturel, a été planté pour l’achèvement de l’église. Les tilleuls sont considérés comme un symbole de justice, d’amour, de paix et de patrie, un lieu de communion. Martin Luther aurait dit : „Si nous voyions Reuter se tenir sous le tilleul, ce serait un signe de paix. Car sous le tilleul, nous avons l’habitude de boire, de danser, d’être joyeux, car le tilleul est notre arbre de paix et de joie“.

Le tilleul, ou une de ses feuilles, était le symbole du statut libre des éleveurs et des propriétaires terriens. Dans le jeu de cartes de l’ancienne Allemagne, mentionné pour la première fois en 1472, la feuille de tilleul représente le statut de paysan libre. Alors que les chênes étaient associés à l’autorité, les tilleuls avaient plutôt une valeur symbolique de „soulagement“ ou de liberté. Les pèlerins portaient des feuilles de tilleul. Lorsque l’air est „léger“, il ne souffle pas brutalement vers nous, il est doux, tendre – „lind“ (léger). 

Warenkorb
Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb
Weiter einkaufen
0