Kathedrale Saint-Etienne, Toul
Mosel

Im 4. Jahrhundert wurde unter dem ersten Bischof Mansuetus außerhalb der damaligen Stadt eine Bischofskirche erbaut, die später in die Stadt verlegt wurde. Nach einem Brand wurde sie im 9. Jahrhundert von Bischof Frothar neu erbaut. Im 10. Jahrhundert wurde unter Bischof Gerhard I. von Toul ein romanischer Bau begonnen. 1221 begann Bischofs Eudes II. de Sorcy auf den Grundmauern des Vorgängerbaus mit dem Bau der gotischen Kathedrale. Im 14.Jahrhundert wurde der Kreuzgang vollendet. Unstimmigkeiten zwischen Burgund und Lothringen verzögerten den Weiterbau. Mit der Westfassade war im Jahre 1496 der Bau weitgehend vollendet.

Während des Zweiten Weltkriegs lösten Bomben Brände aus und zerstörten das Dach. Ein neuer Dachstuhl wurde 1995 fertig, die Restaurierungen im Inneren dauerten bis 2008 an. Die Kathedrale ist im Besitz einer Kommune.

Die gut 15.000 Einwohner von Toul werden Toulois genannt. In der Gegend um die Stadt siedelte in der Antike der gallische Stamm der Leuker, die Caesar in seiner De Bello Gallico erwähnt. Ihre Nachbarn waren Mediomatriker, Lingonen und Sequaner.